Goethe im Höllental, der Loipen-Spezialist vom Feldberg, die Banker von Laufenburg, überhaupt: die Bänke, zudem ein Lob der Wanderkarte - und: Wie schwierig es ist, im Winter mit kleinen Mitteln ein Video im Wald zu drehen - 

hier finden sich Texte aus eigener Produktion. 

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lob der Bänke

„Dem Himmel sei Dank – eine Bank.“ Das haben schon manche unterwegs frohlockt, wenn der Weg lang war und die Beine müde sind. Die Bank gehört zum Wandern wie die Butter zur Brezel: Es geht auch ohne, dann ist es aber nur halb so gut.

Die Bankenszene im Hochschwarzwald ist von keiner Krise bedroht. Dafür sorgen Touristik, Gemeinden, der Schwarzwaldverein. 

...hier weiterlesen!

Goethe und das Höllental

Neben dem Hofgut Sternen im Höllental steht ein Haus, in dem Goethe mal übernachtet hat. Das ist ein Gedicht...wert!

Es ist bekannt, dass ein Tourist

Verreist und nicht zu Hause ist.

Das gilt grad für die Prominenz

Als Jet-Set heute. Ja, man kennt’s.

...hier weiterlesen!

 

 

Der Herr der Cordhose

Wenn es einen gibt, der weiß, was spuren heißt, dann ist es Conny Gröbler. Seit 21 Jahren sorgt er für perfekte Loipen am Feldberg, mit seinem Pistenbully - nahezu Tag und Nacht. Und kümmert sich dabei um perfekte Cordhosen. Für das Video dazu bin ich mitgefahren und habe allerlei erfahren. 

Hier weiterlesen

Lars im Einsatz

Nach getaner Arbeit: Karina und Lars, die Banker von Laufenburg

Die Banker von Laufenburg

Nicht nur Wege brauchen Pflege. Auch um die Pausen unterwegs kümmert sich der Schwarzwaldverein. Beispiel Laufenburg: Dort betreut Lars Biermann die  Wanderbänke der Ortsgruppe. Er und seine Frau Karina Schulze sind sozusagen die Banker von Laufenburg.

Hier weiterlesen

 

 

Heißer Dreh im kalten Schnee

Ein Video im Winter zu drehen ist nicht ohne. Wenn's eisig ist, dann wird es auch dem Equipment zu kalt. Ein kleiner Erfahrungsbericht ist hier nachzulesen. 

Wandern à la carte

Eine Sympathieerklärung für die Wanderkarte

Allein dieses Geräusch! Erst ein sanftes Rascheln beim Aufschlagen. Dann das entschlossenere Knacken beim Entfalten. Schließlich dieses leichte Knistern, wenn ich sie in Form schüttle. Ich bekenne - ich bin ein Fan der Wanderkarte. Des papiergewordenen Einstiegs in die Wanderwelt in 2D. 

...hier weiterlesen!